Kompakt-Logo

Kreisverband Lauterbach e.V.
36341 Lauterbach
Tel: 06641 9663 0
Fax:06641 9663 30
E-Mail:
service@drk-lauterbach.de

Berichte �ber unsere Arbeit, Aktionen und Vereinsleben
Archiv 2018

Bei Bombenentsch�rfung im Einsatz

HAUPTVERSAMMLUNG
ielf�ltige Aufgaben des DRK-Ortsverbandes Grebenhain / Defibrillatoren f�r alle Ortsteile

GREBENHAIN . Mit einem nicht unerheblichen Mittelaufwand schaffte der DRK-Ortsverband Grebenhain im letzten Jahr einen Defibrillator an, der im Foyer der Sparkassenzweigstelle untergebracht ist. Damit die lebensrettende Technik sachgerecht eingesetzt werden kann, boten die DRK’ler der Bev�lkerung die M�glichkeit, den Einsatz des Defibrillators zu �ben. Doch nur sechs Personen nahmen das Angebot an. Dies erfuhren die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsverbandes Grebenhain. 

Aber der Vorstand will weiterhin dieses Angebot an die Bev�lkerung machen, denn nach und nach werden wohl Defibrillato�ren in allen Ortsteilen stationiert werden. Obwohl diese relativ einfach zu bedienen sind, kann eine Einweisung bei einem Ein�satz sehr hilfreich sein. DRK-Vorsitzender Sebastian Stang ging in seinem Jahresbericht darauf ein und erw�hnte weiterhin die Nachzahlung f�r Stromkosten, wobei ein Vorw�rmger�t im Rettungswagen f�r den h�heren Stromverbrauch verantwortlich war. Auch mit Reparaturen an Fahrzeugen besch�ftigte sich der Vorstand. Die Mitglieder waren flei�ig beim Streichen der R�umlichkeiten. Angeschafft wurden Rucks�cke und ein Materialschrank. Damit die wichtige Arbeit des DRK auch zuk�nftig angeboten werden kann, ist die Mitgliederwerbung unabdingbar.

Gerhard Eckstein, Sebastian Schrimpf und J�rg G�rnert von der Rettungsdienstleitung, Betriebsrats-Vorsitzender Thomas Traud, Karl Schneider, Ingo Koch, J�rgen Dietz und DRK-Gesch�ftsf�hrer Ralf Dickel

Die stellvertretende Bereitschaftsf�hrerin Ivonne Backes nannte 31 Aktive Mitglieder in der Bereitschaft und verwies auf einen Einsatz, bei dem eine Betreuung geleistet wurde, um die Zeit zu �berbr�cken, bis der Pflegedienst �bernehmen konnte. Ein weiterer Einsatz war bei der Bombenentsch�rfung in Frankfurt. Durch den Sanit�tsdienst wurden 28 Eins�tze professionell abgear�beitet und dabei 134 Behandlungen und sechs rettungsdienstliche Transporte durchgef�hrt. Die meisten der 3323 Helferstunden wurden f�r die Ausbildung verwendet. Weiterhin wurden vier Blutspendetermine mit 460 Teilnehmern durchgef�hrt und im Rahmen der vielen T�tigkeiten wurden von den Mitgliedern insgesamt 8301 Stunden ehrenamtliche Arbeit verrichtet. Mit den Fahrzeugen wurden 7145 Kilometer zur�ckgelegt.
 
Aus dem Bereich des Jugendrotkreuzes berichtete Michael Schad. Er nannte 15 aktive Mitglieder. 2017 wurden im Bereich der Notfalldarstellung und der JRK-Gruppenarbeit mehr als 930 Stunden, unabh�ngig von Bereitschaftsaktivit�ten, geleistet. Die Jugendlichen befassten sich mit den Themen Erste Hilfe und weiterf�hrende Ma�nahmen. Der richtige Umgang mit Material und Hilfsmitteln wurde ge�bt, au�erdem befasste man sich mit Datenschutz und Patientendokumentation sowie mit dem Umgang mit Anh�nge- und Ausweiskarten.

Zur�ck

DRK-Kreisvorsitzender Bernhard Ziegler ehrte Sascha Opitz f�r f�nf Jahre aktiven Dienst und f�r 15 Jahre Andreas M�ller. Ihre Ehrung f�r f�nf Jahre aktiven Dienst bekommen Matthias M�tzung, Christian Hausmann, Paul Weber und Philipp M�ller nachgereicht. Bernhard Ziegler sah es als wichtig an, dass der Umgang mit dem Defibrillator ge�bt werden sollte. Aber auch die Zeit, bis das Ger�t zum Einsatz kommen kann, m�sse �berbr�ckt werden.
 
Kreisbereitschaftsleiterin Bianca Muth stellte fest, dass nur durch die Unterst�tzung der Aktiven das DRK weiter der verl�ssliche Partner sein k�nne. Deshalb sei es wichtig, auch die angebotenen Weiterbildungen zu besuchen. DRK-Gesch�ftsf�hrer Ralf Dickel dankte den Ausbildern, die insgesamt 222 Erste-Hilfe-Kurse abgehalten haben und dabei 2224 Teilnehmer zu verzeichnen hatten, was gegen�ber dem Vorjahr eine Steigerung um 361 bedeute. Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Bernd Klein dankte f�r die gute Zusammenarbeit und w�nschte sich vielleicht die eine oder andere gemeinsame �bung, was aber im Hinblick auf die geleisteten Stunden verst�ndlicherweise nicht immer umzusetzen sei.

 

 

Text und Bild: Erich Stock, Artikel aus dem Gie�ener Anzeige v. 27-04-2018

https://epaper.giessener-anzeiger.de/issue.act?issueId=111765&newsitemId=9475031&token=Z-15ockHhPW6Fh5ML3hUbw

 

Letzte Aktualisierung am Dienstag, 8. Mai 2018