Kompakt-Logo

Kreisverband Lauterbach e.V.
36341 Lauterbach
Tel: 06641 9663 0
Fax:06641 9663 30
E-Mail:
service@drk-lauterbach.de

Berichte �ber unsere Arbeit, Aktionen und Vereinsleben
Archiv 2018

Auch bei der Eintracht im Einsatz

DRK Die Bereitschaft absolviert eine Vielzahl von Diensten / Mehr Blutspender gesucht
LAUTERBACH (mgg). Ob bei Heimspielen der Frankfurter Eintracht, einer Bombenentsch�rfung in der Mainmetropole, beim Schlitzer Trachtenfest oder beim Lauterbacher Pr�mienmarkt – die Bereitschaft der Lauterbacher Ortsvereinigung des Deutschen Roten Kreuzes hat durch ihre Sanit�tsdienste und Eins�tze viel gesehen. Vorsitzender Thomas Falk sprach allen Helfern gr��te Anerkennung aus.

J�rg G�rnert, Sebastian Schrimpf, Frank Diehl und Kreisgesch�ftsf�hrer Ralf Dickel

Bereitschaftsleiter Sebastian Schrimpf nannte noch viele weitere Sanit�tsdienste, etwa bei der Hessen-Rallye des ADAC, beim Eishockey des EC Lauterbach und des EC Wallernhausen und bei Reitveranstaltungen. Bei den Heimspielen der Ein�tracht �sind wir ein fester Bestandteil“, so Schrimpf. Die 57 Helfer der Bereitschaft leisteten laut Schrimpf 8200 Stunden (zu ih�nen geh�ren 19 sogenannte passive Helfer, die nicht immer mithelfen). Im Vergleich zum Vorjahr seien das 300 Stunden weni�ger gewesen. Ein Fahrzeug wurde im vergangenen Jahr angeschafft, ein zweiter Rettungswagen soll dieses Jahr kommen. Der�zeit sind es acht Fahrzeuge und zwei Anh�nger. Zu den kleineren Anschaffungen, die Schrimpf nannte, geh�rte eine Drohne zum Filmen von �bungen.

15 Blutspendetermine hat das Rote Kreuz angeboten, davon zw�lf in Lauterbach und drei in Herbstein. Wie die zust�ndige Abteilungsleiterin Marika Gro� berichtete, leisteten die ehrenamtlichen Helfer dabei fast 1500 Stunden. An die 1100 Spender kamen, davon 39 Erstspender. Die Zahl der Spender ist laut Gro� r�ckl�ufig. Pro Termin kamen nach ihren Worten im Durch�schnitt 72 Spender. Im Vorjahr waren es 88. Viele Spender haben das H�chstalter erreicht. Der Nachwuchs fehlt zum Teil, zum Teil muss er laut Gro� aber auch zur�ckgestellt werden, beispielsweise wegen Fernreisen. Gro� wies unter anderem auf die Unterst�tzung des Jugendrotkreuzes (JRK) bei den Blutspendeterminen hin.
Das Jugendrotkreuz hatte laut Ortsleiter Paul Schimanski ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Gruppengr��e wurde nach seinen Worten stetig vergr��ert und liegt nun bei sieben bis zehn Teilnehmern pro Gruppenstunde. Im vergangenen Jahr gab es 17 Gruppenstunden. Sie finden alle zwei Wochen dienstags von 18.30 bis 19.30 Uhr statt. Zum Programm geh�rten 2017 Erste Hilfe, die sieben Grunds�tze des DRK oder auch die Besichtigung eines Rettungswagens.

Auch der Schulsanit�tsdienst, der zum JRK Lauterbach geh�rt, entwickelt sich laut Ortsleiter sehr gut. 24 Jugendliche sind dort aktiv, sie leisten Erstversorgung von Sch�lern, bis die von ihren Eltern abgeholt werden k�nnen. Die Zusammenarbeit mit dem Lauterbacher Gymnasium sei hervorragend, wie sich zum Beispiel an der sechsten Serie von Erste-Hilfe-Kursen zeige, so Schimanski. Dabei seien 110 Sch�ler ausgebildet worden. Kreisverband und Gymnasium arbeiten an einem gemeinsamen Pro�jekt zur Schulung ganzer Jahrg�nge in Erster Hilfe. Schimanski stellte es gemeinsam mit Philipp Stehling vor Hessens Innenmi�nister Beuth und Kultusminister Alexander Lorz vor, ebenso pr�sentierten sie es beim �Bundesaustauschtreffen Schularbeit“ des JRK.

F�r zehnj�hrige DRK-Mittgliedschaft wurden Tim Blotenberg und Lukas Schad geehrt..

Quellenangabe: Text und Bild stammen vom
epaper.giessener-anzeiger.de

Zur�ck

Letzte Aktualisierung am Dienstag, 24. April 2018